Gäste
Sichere Urlaubsplanung:Buchen Sie jetzt Ihren Urlaub und sichern Sie sich auf neue Buchungen eine kostenlose Stornierung bis 45 Tage vor Anreise bei ausgewählten Unterkünften.
X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Heidemarie Hartmann / Travanto
Artikel erstellt am 23.01.2015

Ein gemütlicher Filmabend im Rügener Stil

Die Temperaturen sinken derzeit immer weiter in Richtung Gefrierpunkt und es wird frostig und ungemütlich draußen – da bleibt jeder am liebsten daheim und macht es sich gemütlich. Kamin an, in die Kuscheldecke eingewickelt und ab auf die Couch. Fehlt nur noch der richtige Film für einen gemütlichen Abend. Wie wäre es da zur Abwechslung mal mit etwas Rügen-Feeling? Es gibt schließlich eine ganze Reihe toller Filme, bei denen die Insel im heimischen Wohnzimmer auf einmal ganz nah zu sein scheint.

Staraufgebot auf Rügen im Film "Niemand ist eine Insel"

Ein beliebter Film unter Rügen-Fans ist zum Beispiel die spannende Literaturverfilmung des Romans „Niemand ist eine Insel“ von Johannes Mario Simmel. Der 2011 für das deutsche Fernsehen produzierte Film spielt zu großen Teilen auf Rügen und ist mit hochkarätigen deutschen Schauspielern wie Iris Berben, Henning Baum und Stefanie Stappenbeck besetzt. In dem gefühlvollen Melodram geht es um eine berühmte Schauspiel-Diva, die an ihrer Selbstsucht und durch das gnadenlose Medienbusiness zugrunde geht. Die aktuelle Brisanz des Themas vor beeindruckender Kulisse der Rügener Sehenswürdigkeiten in Kombination mit dem ständigen auf und ab der Gefühle zwischen exzentrisch-hysterischen Glücksmomenten und den tiefen Abgründen einer schweren Depression machen den Film zu einem gelungenen Abendprogramm mit Tiefgang.

Ebenso sehenswert ist allerdings auch das auf einer wahren Begebenheit beruhende Drama „4 Tage im Mai“, das in der Zeit kurz vor dem Ende des zweiten Weltkrieges spielt. Einer der Hauptschauplätze des Kriegsdramas ist die Rügener Küste, an der sich die Geschichte tatsächlich ereignet haben soll. Erstmals 2011 auf dem Internationalen Filmfest in Locarno vorgestellt wurde der Film von Kritikern hoch gelobt und erhielt von der Deutschen Film- und Medienbewertung sogar das Prädikat „besonders wertvoll“. Stefan Arndt, der bereits den preisgekrönten Film „Das weiße Band“ produzierte, erzählt mit dem Film eine bewegende Kriegs-Geschichte, bei der die Grenzen zwischen Freund und Feind kurz vor Kriegsende immer mehr verschwimmen. Kurz vor der Kapitulation der Deutschen im zweiten Weltkrieg 1945 treffen hier eine Truppe der russischen Roten Armee und Deutsche Soldaten aufeinander. Bei der Besetzung eines Kinderheims versucht dabei ein kleiner Junge die kriegsmüden Parteien gegeneinander aufzuhetzen, da er zunächst noch an den heldenhaften Sieg der Deutschen glaubt. Im Laufe des Films nähern sich jedoch die Russen und die Deutschen immer mehr an, sodass auch er schließlich die Sinnlosigkeit des Krieges begreift.

Komödien für einen unterhaltsamen Abend

Für alle, die lieber einen Abend mit etwas leichterer Unterhaltung und einer Prise nordischem Humor verbringen möchten, ist hingegen eher die romantische Komödie „Reine Formsache“ zu empfehlen, die 2006 in die Kinos kam. In den Hauptrollen sorgen hier unter anderem deutsche Stars wie der Comedian Bastian Pastewka, Multitalent Oliver Korittke und Schauspielerin Christiane Paul für jede Menge Situationskomik und erfrischend kurzweilige Unterhaltung. Witzige Dialoge und die überzeugende Darstellung der Charaktere machen diesen Film über das Beziehungschaos dreier Paare zu einem amüsanten Verwirrungsspiel, das garantiert für einen lustigen Abend sorgt. Dank einiger Drehorte vor traumhafter Kulisse auf Rügen zieht dabei außerdem das unverwechselbare Inselfeeling ganz automatisch im heimischen Wohnzimmer ein.

Abenteuer à la Indiana Jones - Schatzsuche auf Rügen

Das Rügen in puncto Filme ungeahnt vielschichtig ist, ist spätestens seit 2008 klar. Denn in diesem Jahr fand hier eine aufregende Schatzsuche ihren Anfang, die alle rügenbegeisterten Abenteurer garantiert in ihren Bann zieht. In der actionreichen Fernsehproduktion „Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen“ machen sich Benjamin Sadler, Bettina Zimmermann und Fabian Busch auf die Suche nach dem sagenumwobenen Schatz der Nibelungen. Die temporeiche Story startet mit dem Diebstahl der Schatzkarte an den malerischen Kreidefelsen auf Rügen und führt die Abenteurer im Laufe des Films zu den verschiedenen Schauplätzen der legendären nordischen Sage in ganz Deutschland. Neben versteckten Hinweisen und antiken Reliquien begegnen dem Team auf ihrer Reise dabei aber auch ein paar gefährliche Gegenspieler, sodass die Suche zu einem fesselnden Wettlauf gegen die Zeit wird.

Klassiker aus den 60er und 70er Jahren vor Rügener Kulisse

Wer hingegen nostalgisches Flair auf dem Fernsehbildschirm bevorzugt, der muss trotzdem nicht auf den typischen Rügener Charme verzichten, denn auch in den vergangenen Jahrzehnten wurden zahlreiche Filme auf der Insel gedreht. Gerade in den 60er Jahren zum Beispiel hatte die Insel als Schauplatz für Inszenierungen aller Art Hochkonjunktur. In dieser Zeit entstand auch der DDR-Kultfilm „Heißer Sommer“, in dem sich beim Campen auf Rügen eine Damen- und eine Herrengruppe begegnen, was zu einem witzigen Liebesverwirrspiel führt. Aber auch in den 70er Jahren entstanden sehenswerte Filme auf der Insel. Da wäre z.B. der Gegenwartsfilm „Suse, liebe Suse“, der mit ganz viel Feingefühl ein authentisches Bild des damaligen Zeitgeists zeichnet und von einer alleinerziehenden Mutter handelt, die zwischen zwei Männern steht.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Sich für einen der vielen tollen Filme mit Inselflair zu entscheiden, ist gar nicht so einfach. Doch egal welche Zeit oder welches Genre es am Ende sein soll, jeder dieser Filme ist eine kleine Reise nach Rügen und zeichnet sein ganz eigenes Bild der facettenreichen Ostseeinsel. Bleibt jetzt eigentlich nur noch, sich für einen der vielen Schätze aus dem Filmfundus der Insel zu entscheiden und es sich auf dem Sofa vor dem Fernseher so richtig gemütlich zu machen.