Gäste
Kostenlose Stornierung bis 45 Tage vor Anreise bei ausgewiesenen Unterkünften.
Artikel erstellt am 31.10.2013

Faszination Urlaub in Deutschland

Zu Hause ist es doch am schönsten, so sagt man. Das meinen auch viele Deutsche, die immer wieder gerne Urlaub in ihrer Heimat machen. Beliebt ist hier unter anderem Rügen. Verständlich, denn mit 60 Kilometer feinen Sandstränden und einem Fahrradnetz von rund 250 Kilometern hat Deutschlands größte Insel einiges zu bieten.

Mehrere Abschnitte bieten Erlebnisse der besonderen Art für Groß und Klein. Dazu gehören:

Halbinsel Wittow
Halbinsel Mönchgut
Bergen und Umgebung
Insel Hiddensee
Halbinsel Jasmund
Süd-Rügen
West-Rügen

Mit dem Rad auf Rügen die Natur erleben

Ob Rennrad, Mountainbike, Kinderrad oder auch E-Bike – jeder kann für sich eine passende Strecke finden. Wichtig ist natürlich die richtige Ausrüstung, die man zum Beispiel im Internet auf bruegelmann.de finden kann. Sind alle Teilnehmer gut mit Fahrrädern, Fahrradzubehör, Fahrradteilen und Bekleidung ausgestattet, kann kaum noch etwas schief gehen. Damit kann die Natur dann vielleicht auf einer der folgenden ausgewählten Touren in vollen Zügen genossen werden.

Touren auf Rügen: drei Beispiele

Bei einer Radtour über die Halbinsel Jasmund kommt man in den Genuss weißer Klippen und türkisfarbenen Meeres. Auch der Buchenwald hat für das Auge viel zu bieten. Eine 24-Kilometer-Runde führt von Sassnitz aus über Piekberg, Hagen, Baumhaus und Hagen bis zum Nationalpark-Zentrum Königsstuhl. Dort empfiehlt es sich eine Pause einzulegen, bevor man den Rückweg antritt. Eine Aussichtsplattform lädt zum Träumen ein, während der weite Blick auf das Meer und die Küstenlinie für Genuss sorgt. Ebenfalls interessant für Entdecker ist die 2.000 Quadratkilometer große Ausstellungsfläche. Doch nicht nur Erkundungs-Radler fühlen sich im Nationalpark Jasmund wohl, auch für Mountainbiker ist die Region zu empfehlen.

Ebenfalls beliebt bei Rügenbesuchern ist die 17 Kilometer lange und 250 Meter bis 3,7 Kilometer breite Insel Hiddensee, die man mit der Fähre von Breege und Schaprode erreicht. Ein Anzugspunkt ist hier der Leuchtturm auf dem Dornbusch. Auf Steilufer, Strände, Heiden sowie rohrgedeckte Häuser hat man eine besonders gute Aussicht. Auch auf der 31 Kilometer langen Radtour erreicht man den Süder-Leuchtturm. Und da auf der Insel das Autofahren verboten ist, kann man ungestört von Motorenlärm die Insel mit ihrer Natur erkunden.

Wer die Wahl haben und sich nicht unbedingt auf eine lange Strecke begeben möchte, kommt ganz im Norden der Insel auf seine Kosten. Neben der großen 30-Kilometer-Tour von Altenkirchen über Vitt, Kap Arkona, Bakenberg und Wiek zurück nach Altenkirchen, kann man sich auch auf eine Länge von zehn Kilometern beschränken. Auch von Putgarten aus erreicht man das 47 Meter hohe Kap Arkona mit seiner wildromantischen Kliffküste. Ebenfalls über Vitt gelangt man am Ende zurück nach Putgarten.

Wie man erahnen kann, gibt es auf der Insel Rügen viel zu entdecken. Und die aufgezählten Touren stellen nur wenige Beispiele für die vielfältigen Angebote in der Natur dar.