Gäste
Sichere Urlaubsplanung:Buchen Sie jetzt Ihren Urlaub und sichern Sie sich auf neue Buchungen eine kostenlose Stornierung bis 45 Tage vor Anreise bei ausgewählten Unterkünften.
X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Jeroen Kransen / Flickr [CC BY-SA 2.0]
Artikel erstellt am 31.03.2016

Kunst, die nicht im Sande verläuft - Sandskulpturenfestival 2016

Binz, 12.03.2016 - 06.11.2016

Auf Rügen hat Bestand, was gemeinhin anderswo buchstäblich im Sande verläuft. Und weil sich aus dem Material Sand großartige Figuren formen lassen, lädt die Insel alljährlich zu einem eigenen Festival. Auch jetzt heißt es wieder: Auf nach Binz und staunen, was die Künstler hier vollbracht haben!

Mit dem Sandskulpturenfestival besitzt Rügen nicht nur einen Besuchermagneten, sondern bietet diesem auch eine großzügige Bühne. So sind Arbeiten zahlreicher internationaler Künstler zu sehen, die auf einer Fläche von 5.600 qm in einer eigens errichteten Halle zu sehen sind. Damit gilt das Event als größte überdachte Skulpturenschau der Welt.

Jedes Jahr wird das Sandskulpturenfestival unter ein wechselndes Motto gestellt. Während sich im Vorjahr alles um Film und Fernsehen drehte und die Helden aus Harry Potter, Superman oder Avatar die Blicke der Besucher auf sich zogen, übernehmen in diesem Jahr kleine und große Vierbeiner die Regie, denn die Schau steht unter dem Motto: “Faszination Natur”.

Bis die täuschend echt und bis ins Detail genau herausgearbeiteten Figuren bestaunt werden können, ist es ein weiter Weg. Zunächst wird das Grundmaterial gebraucht. Hierfür werden Sandblöcke gepresst und zu Stapeln aufgetürmt. Dann beginnen die Sandkünstler damit, Schaufeln, Sägen, Hammer oder Pinsel auszupacken und etwa 15.000 Tonnen Spezialsand zu bearbeiten, bis eine in dieser Form und diesem Umfang einmalige Ausstellung Gestalt annimmt und für die gesamte Urlaubssaison 2016 den Besuchern zur Besichtigung offensteht. Der aus Holland eingeschiffte Spezialsand wird von geschickten Händen aus Polen, der Schweiz, Kanada oder Russland bearbeitet.

Das Sandskulpturenfestival ist mehr als eine Ausstellung und versteht sich als Fest für die ganze Familie. Für Kinder wird es in diesem Jahr ganz besonders aufregend, denn schließlich gibt es Giraffen, Elefanten, Seehunde, Eisbären und als ganz besonderes Highlight auch Dinosaurier zu bestaunen. Von Mitte März bis zum 6. November können die sandigen Kunstwerke täglich von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. Das Ausstellungsgelände befindet sich an der Proraer Chaussee, gegenüber dem Binzer Bahnhof.
Weitere Informationen und eine Galerie mit Fotos von Skulpturen der vergangenen Jahre, finden Sie auf der Webseite des Sandskulpturenfestivals.