XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Tracht

zurück
© Peng/ Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]

Tracht auf Rügen - die Mönchguter zeigen Heimatverbundenheit

Im Göhrener Heimatmuseum wird mit der Mönchguter Tracht ein wahres Inselsymbol aufbewahrt. Ansonsten sind Trachten auf entsprechende Volksfeste oder Auftritte der Trachtenvereine und Volkstanzgruppen reduziert. Die Mönchguter Tracht ist ein Aushängeschild des Fremdenverkehrs. Während der DDR-Ära zierte das historische Gewand sogar eine Briefmarke. Es war dennoch kein leichtes Unterfangen, die Tracht in all ihren Einzelteilen originalgetreu zusammen zu tragen und letztendlich im Museum der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Glanzvoll wäre dennoch das falsche Wort für die Mönchguter Tracht. Einfach und zweckmäßig lässt sich die Kleidung am ehesten beschreiben. Sparsamkeit und Anspruchslosigkeit sollten die Gewänder der Bauern- und Fischerfamilien verkörpern. Die Trachten wurden dabei meist von den Familien daheim hergestellt. Die Frauentracht besteht aus dunklen Oberröcken, aus einem Schnürleibchen und einer kegelförmigen Haube. Allein das Mieder wurde mit Perlen besetzt und gilt als eigentlicher Blickfang und einzige Zierde der Tracht. Die Männer auf Rügen trugen weite Kniehosen, bunt gestreifte Westen und eine Drillichjacke, die offen getragen wurde.
Die Geschichte der Trachten auf Rügen liegt dagegen weitgehend im Dunkeln. Die Mönchguter Tracht wurde erst um 1800 näher beschrieben. Es wird jedoch vermutet, dass die Ursprünge bereits im ausgehenden 16. Jahrhundert zu suchen sind. Da ähnliche Trachten um 1750 auch auf Hiddensee und Ummanz getragen wurden, wird angenommen, dass einst für die gesamten südlichen Ostseeküstengebiete eine mehr oder weniger einheitliche Tracht im Umlauf war. Dass die Tracht auf Rügen relativ lange überlebte, lässt sich damit erklären, dass die Halbinsel Mönchgut im Mittelalter im Besitz eines Klosters war. Anfang des 20. Jahrhunderts konnte man auf der Halbinsel noch etwa 10% der Einwohner in Tracht antreffen. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte es zur Seltenheit, wenn noch einige Trachtenteile aus dem Familienerbe getragen wurden. In jüngerer Vergangenheit war es vor allem der Tanzgruppe Alt-Reddewitz und den Binzer Likedeelern zu verdanken, dass die Trachten auf Rügen nicht komplett in Vergessenheit geraten.